Skip to main content


Sparen kann einfacher sein, als man denkt: Dennoch wählen viele Bürger immer noch den falschen Weg dafür. Zwar sparen sie einige Euro auf dem Konto an, verzichten dafür allerdings auf eine lohnenswerte Rendite, indem sie ihr Geld einfach auf dem Girokonto lassen oder auch ein Sparbuch nutzen. Derzeit raten jedoch vor allem Verbraucherschutzzentralen vermehrt dazu, sich lieber für ein Tagesgeldkonto zu entscheiden. Ganz klar bietet dieses einige Vorteile gegenüber herkömmlichen Anlageformen, welcher der nachfolgende Artikel genauer erläutern wird.

Anlagebetrag
Euro
Anlagedauer
Einlagensicherung
 
Einlagen-
sicherung
Ertrag
Rendite
* Werte für gewählten Zeitraum, die Berechnung erfolgt auf Basis der aktuellen Zinssätze vom 20.10.2018. Alle Angaben ohne Gewähr, © 2017 financeAds.net
In Kooperation mit financeAds: Datenschutzhinweise

Höhere Zinsen dank Tagesgeld

Tagesgeld bietet eine Reihe von Vorteilen, die man sich näher ansehen sollte. Einer der wichtigsten Aspekte ist beispielsweise die hohe Rendite: Die Zinsen sind beim Tagesgeld besonders hoch. Wer einen Teil seines erarbeiteten Geldes sparen möchte, sollte dafür eine angemessene Gegenleistung verlangen. Im Normalfall sind diese die von der Bank gutgeschriebenen Zinsen. Bei einem Girokonto sollte allerdings nicht darauf gehofft werden, dass das Guthaben lukrativ verzinst wird. Hier ist das Sparbuch schon etwas großzügiger. Am meisten lohnt sich jedoch das Tagesgeld, welches bei fast allen Anbietern mit einem außerordentlich attraktiven Zinssatz punktet. Grund genug also, sich künftig dafür zu entscheiden.

Die Einlagensicherung ist ein weiteres Plus: Dass das Geld, welches man auf ein Tagesgeldkonto einzahlt, auch wirklich sicher ist, stellen die Europäische Union sowie auch der Gesetzgeber sicher. Sie haben eine gesetzlich festgelegte Einlagensicherung entwickelt, welche in allen Euroländern 100.000 Euro beträgt. Das bedeutet: Das Guthaben wird bis zu dieser Summe erstattet, falls die Bank insolvent wird oder anderweitige Probleme hat. Darüber hinaus existieren hierzulande noch weitere Einlagensicherungssysteme, welche Spareinlagen sogar für Millionenbeträge absichern.

Ist man noch immer nicht vollends vom Tagesgeld überzeugt, so gibt es noch einen weiteren Vorteil: Tagesgeldkonten bieten ein hohes Maß an Flexibilität. Anders als ein Sparbuch ist das Konto nicht an spezielle Kündigungsfristen gebunden, viel mehr kann das Kapital zu jedem Zeitpunkt auf ein anderes Referenzkonto umgelegt werden, ohne dass dabei auf irgendwelche Höchstbeträge Rücksicht genommen werden muss. Zum Vergleich: Beim Sparbuch ist bei durchschnittlich 2.000 Euro pro Monat Schluss – oder aber man ist dazu bereit, Vorschusszinsen zu bezahlen. Auch darf vom Tagesgeldkonto das vollständige Guthaben abgehoben werden, was vor allem dann praktisch ist, wenn man das Geld für eine größere Anschaffung auf einen Schlag braucht.

In der Regel ist es nicht erforderlich, bestimmte Summen auf ein Tagesgeldkonto einzuzahlen: Die meisten Kreditinstitute sehen hierfür lediglich einen Euro – manche sogar nur einen Cent – vor. Ob man dann später nur einen beliebigen Betrag in unregelmäßigen Abständen überweist oder auch monatlich eine feste Summe einzahlt, bleibt einem selbst überlassen.

Warum sich ein ausführlicher Vergleich von Tagesgeldkonten lohnt

Wichtig ist jedoch, vor der Eröffnung eines Kontos einen ausführlichen Vergleich durchzuführen. Tagesgeldkonten werden inzwischen von zahlreichen Banken angeboten und unterscheiden sich im Hinblick auf Zinsen und Konditionen mitunter sehr stark voneinander. Aus diesem Grund lohnt sich die Nutzung eines Tagesgeldrechners im Internet, wie beispielsweise auf dieser Webseite. Mit unserem Vergleich können sie in wenigen Minuten einen Überblick gewinnen und ganz einfach herausfinden, wo Sie am meisten Rendite für Ihr angelegtes Geld erhalten.